Willkommen | Kontakt | Impressum



Dämmstoffe

Weitere Eigenschaften ökologischer Rohstoffe

Zelluloseflocken
Zelluloseflocken gewinnen unter den ökologischen Dämmstoffen zunehmend an Bedeutung. Und zwar weil sie zu konventionellen Dämmmaterialien wie Mineralwolle oder Schaumdämmstoffen voll konkurrenzfähig sind. Zelluloseflocken eignen sich wunderbar als Dämmmaterial in der Bauweise mit Holz. Sie werden aus Altpapier hergestellt – meist aus Tageszeitungen. Zelluloseflocken haben mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,040–0,045 W/qmK eine sehr gute Dämmwirkung und bieten zudem Schallschutzeigenschaften. Sie enthalten keine ausdünstenden Chemikalien und wirken feuchtigkeitsregulierend. Durch die hohe Masse von 60 – 80 kg pro Kubikmeter bietet dieser Dämmstoff nicht nur einen winterlichen Wärmeschutz sondern auch einen sommerlichen Hitzeschutz.

Holzweichfaser
Holzweichfaserdämmplatten werden aus entrindetem Restholz gewonnen. Das Restholz wird bei der Verarbeitung zu Platten zu feinen Holzfasern zerrieben, kurz erhitzt und anschließend zu Platten gepresst. Die Platten enthalten somit keine künstlichen Zusätze. Die Holzfaserdämmplatte erzielt mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,040–0,055 W/qmK eine gute wärmedämmende Eigenschaft. Weiterhin bietet sie eine gute Schallschutzwirkung, eine hohe Wärmespeicherfähigkeit und wirkt feuchtigkeitsregulierend.

Hanf
Es ist eine alt bekannte Kulturpflanze mit sehr vielschichtigen Verwertungsmöglichkeiten – unter anderem ist sie zur Wärmedämmung sehr geeignet. Der Anbau war lange Zeit bei uns verboten. Mit der Züchtung THC-armer Sorten wurde das Verbot Mitte der 90er Jahre jedoch aufgehoben. Hanf eignet sich zur Wärmedämmung und Schallisolierung. Der hohe Gehalt an eingelagerter Kieselsäure macht Hanffasern feuchtigkeitsbeständig und fäulnisresistent.